LE-Xiphophorus maculatus (Platy)

Artikelnummer: M17-PL033

EAN: 4012345112436

Mittelamerikanischer Zahnkarpfen,

Kategorie: Lebendgebärende


1,90 €

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand (Kein Versand)

momentan nicht verfügbar


Xiphophorus maculatus

Platy / Spiegelkärpfling

 

               

 

Herkunft:

Mexiko und Guatemala, nördliche Gewässer von Honduras

 

Familie:        

Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliidae)

 

Größe:          

3,5-6 cm

 

Erreichbares Alter:           

ca. 4-5 Jahre

 

Geschlechtsunterschied:          

Die Afterflosse des Männchens ist zum Gonopodium verwachsen. Männchen ist kleiner als das Weibchen.               

 

Hälterung/Beckengröße:           

Dicht bepflanztes Becken wenn möglich mit härteliebenden, feinfiedrigen und schnellwachsenden Pflanzen. Die dichte Bepflanzung ist insbesondere für die Weibchen wichtig da sie oft von den männlichen Tieren getrieben werden. Die Bepflanzung ermöglicht somit genügend Rückzugsmöglichkeiten vor allem beim Gebären. Die Auswahl der Beckengröße ist dem gewünschten Fischbesatz anzupassen (ab 60L). Ansonsten stellen die Platys keine besonderen Ansprüche an die Beckeneinrichtung.   

 

Temperatur:

18-25°C

 

pH-Wert:

7-8,5 (nie in weiches Wasser setzten)

 

Leitwert:      

            ---

 

Gesamthärte:

5< 25° dH

 

Karbonathärte:      

5<20° dH

 

Futter:

Allesfresser, bevorzugt werden Algen/Pflanzenfutter aber auch Flocken- und Lebendfutter wird gerne genommen. Vor allem Jungtiere grasen gerne die auf Blättern und Steinen wachsenden Algen ab.

 

Nachzucht:             

Weibchen sind lebendgebärend, das Sperma bleibt im Weibchen mehrere Wochen lang fruchtbar, sodass dieses mehrmals ohne weitere Begattung werfen kann. Sie sind schon mit 3-4 Monaten zuchtfähig und können ca. alle 4 Wochen bis zu 10-80 Jungtiere bekommen. Die Jungtiere sind schnellwachsend, das optimale Aufzuchtfutter sind frische Artemien sowie Staubfutter. In Aquarien bilden junge Männchen schon ab 2 cm Länge ihr Gonopodium aus. Verpaarung von Jungtieren führt dazu, dass von Generation zu Generation die Fische immer kleiner und farbloser werden und sich irgendwann nicht mehr fortpflanzen. Will man dies verhindern, sollte man frühreife Männchen für die erste Zeit in einem separaten Becken aufziehen. Da sich Xiphophorus-Arten untereinander kreuzen, sollte man keine Schwertträger mit Platys in einem Gesellschaftsbecken halten um die Arten zu erhalten. 

 

Sozialverhalten:    

Sehr friedlicher Fisch, sie sollten in Gruppen ab 5 Tieren gehalten werden im Verhältnis von 2:3.

 

Vergesellschaftung:

Guter Gesellschafter für alle friedlichen und nicht aggressiven Aquarienfische, sollte nicht mit Regenbogenfische vergesellschaftet werden. Aus einem noch unbekannten Grund, versuchen Platys bei Regenbogenfischen deren Haut abzugrasen (wie Algen von Blättern). Dies ist für die Regenbogenfische sehr unangenehm. 

 

Wissenswertes:

Der Platy ist eine Fischart mit den meisten Farbvarianten. In Mittelamerika zählt er zu den variabelsten Tierarten, da sehr viele verschiedene Formen in den gleichen Gewässern existieren.

 

Kontaktdaten