MA-Cynotilapia afra ""Chuanga"" (Sechsstreifen-Cynotilapia)

Artikelnummer: 321

EAN: 32100000000

Malawisee-Buntbarsch, Nachzuchten.

Kategorie: Malawi-Buntbarsche


5,75 €

inkl. 16% USt. , zzgl. Versand (Kein Versand)

momentan nicht verfügbar


Cynotilapia afra "Chuanga"

Sechsstreifen Cynotilapia 

 

 

Herkunft:     

Malawisee - bewohnt die obere Felsregion bei Chuanga (Mosambique).

 

Familie:        

Buntbarsch (Cichlidae)

 

Größe:                     

Männchen bis 8 cm, Weibchen bis 6 cm.

 

Erreichbares Alter:           

---

 

Geschlechtsunterschied:          

Die Grundfarbe der Männchen ist hellblau mit horizontalen dunklen Querstreifen. Die Weibchen haben dagegen eine beigebraune bis hellblaue Grundfärbung, mit undeutlich braunen Streifen. Männchen sind größer als Weibchen.

 

Hälterung/Beckengröße:           

Bei der Beckeneinrichtung sollten viele Steinaufbauten vorhanden sein, möglichst bis unter die Wasseroberfläche auftürmen, damit viele Spalten, Verstecke und vorhanden sind, die den Tieren zur Revierbildung, als Zufluchtsstätte und als Sichtbarriere dienen. Als Bodengrund ist heller Sand oder heller feiner Kies sehr gut geeignet, da dieser gern nach Krebstieren und Insektenlarven durchstöbert wird. Da in der natürlichen Umgebung der Fische, Pflanzen eher selten vorkommen, kann auf diese vollständig verzichtet werden. Wer trotzdem gerne etwas Pflanzendekoration mit einbringen möchte, sollte auf robuste Arten zurückgreifen z. B. Anubias. Für die optimale Pflege der Barsche ist ein großes Becken von Vorteil, daher ist die Beckengröße nach dem gewünschten Fischbesatz auszuwählen. Das Becken sollte jedoch nicht unter 1,50 Meter Länge sein.

 

Temperatur:

24-26°C        

 

pH-Wert:

7,5-8,5

 

Leitwert:      

200-260 µS/cm

 

Gesamthärte:

4-5 °dH

 

Karbonathärte:      

5-8 °dH

 

Futter:

In ihrer natürlichen Umgebung fressen sie Aufwuchs sowie Plankton. Im Aquarium sollte daher auf eine abwechslungsreiche Ernährung geachtet werden um einer Verfettung vorzubeugen. Geeignetes Futter in Form von Granulat oder Flocken - darf auch gerne Spirulina-Algen enthalten, sowie Frostfutter in Maßen ist zu empfehlen z.B. Artemia, Plankton sowie weiße Mückenlarven.

 

Nachzucht: 

Agame Maulbrüter (keine dauerhafte Paarbildung, lediglich während der Paarungszeit), das Weibchen trägt die befruchteten Eier und die dann ausgeschlüpften Jungtiere (20-30 Stk) über eine gewisse Zeit (ca. 3 Wochen) in ihrem Kehlsack. Sobald die Jungtiere eine gewisse Größe erreicht haben, lässt das Weibchen sie zwischen Steinen frei. Optimales Aufzuchtfutter sind Artemia-Nauplien oder Staubfutter.            Die Paarbildung beschränkt sich lediglich auf den Zeitraum des gemeinsamen Ablaichens. Während der Brutzeit verteidigt das Männchen sein Revier sehr aggressiv.

 

Sozialverhalten:    

Durchsetzungsfähiger Mbuna. Da die Männchen innerartlich aggressiv sind, sollten sie mit anderen Mbuna’s im Verhältnis von 1 Männchen und mehreren Weibchen  vergesellschaftet werden.

 

Vergesellschaftung:                    

Mit anderen nicht zu großen, friedlichen  Malawisee-Buntbarschen. Es sollten keine verschiedenen Standortvarianten von Cynotilapia-Arten in einem Becken gehältert werden, da es sonst sehr schnell zu Kreuzungen kommen kann. 

 

Besonderheiten:

Cynotilapia afra sind sehr sesshaft, weshalb sich viel verschiedene geographische Farb- variationen bilden konnten. Sie haben auch ein ähnliches Erscheinungsbild (Körperzeichnung und Körperform) wie Pseudotropheus zebra. Der grundlegende Unterschied liegt jedoch in ihrer Bezahnung. Die Zahnreihen des Cynotilapia stehen relativ weit auseinander und sind einspitzig, bei Pseudotropheus zebra stehen die Zahnreihen enger beieinander und sind zweispitzig.

 

 

 

Kontaktdaten